Umgang mit Schülerinnen und Schülern, deren Verhalten als herausfordernd erlebt wird – Möglichkeiten systemischer Interventionen und gewaltfreier Kommunikation (Marshall B. Rosenberg)

Für: Lehrerinnen und Lehrer, die im Rahmen von Inklusion oder Integration evangelischen Religionsunterricht erteilen, sowie für Förderschullehrerinnen und -lehrer, Pädagogische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in der Inklusion oder Integration tätig sind oder sein werden

Leitung: Birte Hagestedt

Als besondere Herausforderung im inklusiven (Religions-) Unterricht stellt sich uns oft das Verhalten der Schülerinnen und Schüler dar, das als auffällig oder schwierig erlebt wird.

In der Fortbildung werden wir uns mit den Möglichkeiten auseinandersetzen, die uns systemische Interventionen und gewaltfreie Kommunikation für den Umgang mit als herausfordernd erlebten Schülerinnen und Schülern bieten. Wir gehen außerdem der Frage nach, welche Chancen und Grenzen im Nutzen systemischer Interventionen und gewaltfreier Kommunikation für die Schülerinnen und Schüler selbst liegen, mit ihren Bedürfnissen und denen der anderen besser umgehen zu lernen.

Es werden Übungen angeboten, die ermöglichen sollen, im Schulalltag systemische Interventionen und gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg anwenden zu können.

Wann

Veranstalter

Religionspädgaogisches Institut Loccum
05766 / 81 - 139