Ruhe in Frieden? Trauerkultur im Internet

Für: Lehrerinnen und Lehrer aller Schulformen, die evangelischen Religionsunterricht erteilen, Schulpastorinnen und Schulpastoren, Diakoninnen und Diakone, die evangelischen Religionsunterricht erteilen

Leitung: Dr. Simone Liedtke

Erinnerungsseiten, Beratungsforen, Online-Trauertagebücher – wie Verstorbener gedacht wird und wie Trauernde den Verlust eines Menschen verarbeiten, erfährt durch digitale Medien Veränderung. Vor allem bei jüngeren Menschen wird Trauerarbeit zunehmend ins Internet verlagert. Ist dies schlicht eine kulturelle Entwicklung oder eine Problemanzeige? Verdrängen wir die Konfrontation mit Trauer aus unmittelbaren, persönlichen Begegnungsräumen? Tragen unsere gängigen gesellschaftlichen und kirchlichen Trauerrituale nicht mehr, oder sind sie einfach nicht mehr verständlich? Und: Ist man im Internet unsterblich?

Der Referent Ramon Seliger ist u.a. als Online-Pfarrer tätig und weiß, dass immer mehr Menschen einen geistlichen Rat oder seelischen Beistand über digitalen Dialog suchen. Wir werden mit den Tagungsteilnehmern darüber ins Gespräch kommen, wie seelsorgerliche Belange und religiöse Themen gegenwärtig (medialen) Raum einnehmen, und dabei besonders den Umgang mit Trauerkultur in den Blick nehmen.

Wann

Veranstalter

Religionspädagogisches Institut Loccum
05766 / 81 - 165