Passion und Ostern

Materialien für Schule und Gemeinde

Landeswettbewerb 2015/16

Thema: Respekt

Loccumer Pelikan 1/2015

Gott im Spiegel der Religionen

AKTUELL


 Foto: Dietmar Peter

Literarische Texte im Religionsunterricht?
Chancen und Beispiele

Von Georg Langenhorst

 

Seit den 1950er Jahren, seit der Öffnung zu hermeneutischen Konzeptionen des Religionsunterrichts, gehören literarische Texte zu den grundlegenden Medien dieses Schulfachs, aufgenommen in Schulbücher oder Handreichungen, präsentiert in thematisch und didaktisch aufbereiteten Anthologien. Zunächst orientierte man sich ausgehend von Paul Tillichs Korrelationsverständnis an den Schemata von Frage-Antwort oder Problem-Lösung, wobei den literarischen Texten jeweils der erste Pol, der biblischen Botschaft der zweite zugedacht war (vgl. Langenhorst 2011, 16-22).

Lesen Sie mehr

 

PRAXIS


Foto: stock.xchng

„Geh aus mein Herz …“
Paul Gerhardt für die Kleinsten

Von Evelyn Schneider

 

Als Literat unter den Liedermachern der frühen Neuzeit hat Paul Gerhardt in vielen seiner Texte alltägliche Beobachtungen so kunstvoll in Worte gefasst, dass sich für den Leser Alltägliches zu Besonderem wandeln konnte. Dabei erweist sich Paul Gerhardt als Meister der Sprache. Seine Gedichte sind zugleich literarisch anspruchsvoll und volkstümlich einfach. Das Geheimnis seiner Poesie liegt wohl darin, Dogmen in Bilder zu verwandeln, Glaubenswahrheiten in muntere Sprüche und Bekenntnis in Erfahrung. So mit dem Alltag verbunden, wird Kirchenlehre zu Lebenserfahrung und verstehbar für alle.

Eigentlich hatte Paul Gerhardt seine Lieder für den Hausgebrauch geschrieben, nämlich für die seinerzeit üblichen Hausgottesdienste. Entsprechend der Entwicklung im 17. Jahrhundert gaben seine Lieder und Texte einem individuell geprägten Glaubensleben Raum, wie es sich im Kontrast zur gemäßigten Orthodoxie des Luthertums auszubreiten begann.

Lesen Sie mehr


© Jean Jannon  / pixelio.de

Mein perfekter Platz im Leben
Abschlussgottesdienst am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule

Von Marlies Behnke

 

Die Fachkonferenzarbeit an der Realschule Achim ist getragen von einem fortlaufenden Prozess der Verständigung und Vergewisserung der eigenen Ziele des RU. Auf der Grundlage der neuen Kerncurricula wurden verbindliche Termine für Unterrichtseinheiten zur Durchführung von Schulgottesdiensten in Jahrgang 5 und Jahrgang 10 eingeplant.

Mit dem Ziel die Qualität und Nachhaltigkeit des Lernens zu fördern nimmt die Vor- und Nachbereitung sowie die Durchführung von Schulgottesdiensten im Rahmen des Unterrichtes im Fach Religion einen entscheidenden Part im Hinblick auf den Erwerb zu erreichender Kompetenzen im Verlauf einer Schullaufbahn ein. 

Lesen Sie mehr


 Lachlan Hardy CC - BY

„Die 12“ oder „Was ist dir im Leben wichtig?“
Unterrichtseinheit für die Sek I zum Thema „Nachfolge“ 

Von Jana Milchner und Linda Schnackenberg

 

Das Thema „Nachfolge“ knüpft unmittelbar an der Lebenswelt der Jugendlichen an. Die Jünger setzen sich mit viel Engagement für die Verkündigung der Botschaft Jesu ein. Der Fokus in ihrem Leben war klar: Jesus. Die Schülerinnen und Schüler sollen motiviert werden, ebenfalls einen Fokus in ihrem Leben zu setzen und sich zu überlegen, was in ihrem Leben wichtig ist. Dies könnten Familie, Hobbies, Freunde, etc. sein.

Die Schülerinnen und Schüler können am Beispiel der Jünger lernen, dass es sich lohnt, sich für etwas einzusetzen. Zunächst muss man sich für eine Sache, für die man sich einbringen möchte, entscheiden. Nicht immer fällt diese Auswahl leicht.

Lesen Sie mehr

 

REZENSION


    

Ingrid Wiedenroth-Gabler: Kompetenter Religionsunterricht. Konzeptionell, kreativ, konkret. Braunschweig 2014

 

Fast fünfzehn Jahre nach PISA ein weiteres Buch zum kompetenzorientierten Religionsunterricht. Wurde hier nicht bereits alles aus der Perspektive von Theorie und Praxis gesagt und geschrieben? Die Buchliste der Theoriebände und der Publikationen mit Praxisbeispielen ist lang. Was allerdings fehlt, sind Veröffentlichungen, die zwischen den Ansprüchen der Theorie und den Gegebenheiten und Notwendigkeiten der Praxis vermitteln. Ingrid Wiedenroth-Gablers „Kompetenter Religionsunterricht“ setzt hier an. Als Zielgruppe ihres Buches nennt die Autorin „Praxisorientierte, die den Anschluss an die Theoriebildung suchen, die reflektierte Praxis mit praxisorientierter Theorie verbinden wollen“ (S. 5). Dieser Prämisse folgend, teilt das Buch sich in drei Abschnitte.

Lesen Sie mehr


Bildnachweise Themenslider: Loccumer Pelikan (groß): CC by Otto_Friedrich45 - NC - SA | Schulseelsorge: © stck.xchng | Podcast: CC by Philip Kromer - SA | Mit Kunst unterrichten: © Marco Görlich/ PIXELIO | Bibliothek, Online-Vorträge: © Dietmar Peter | Impulsbilder: © Dietmar Peter | Lernwerkstatt: © Beate Peters |
Reformationsjubiläum klein: © Olaf Schneider / PIXELIO | Passion und Ostern: © uschi dreiucker / PIXELIO
 

 

NACHRICHTEN

27. März 2015

Studie: Stress lässt sich leichter in Teams bewältigen

Hildesheim (epd). Stress lässt sich neuen Forschungsergebnissen der Universität...

25. März 2015

Neuer Referent für kirchliche Bildungsfragen

Ab Mitte April wird Kai-Christian Kütemeyer die Bildungsabteilung im Landeskirchenamt...

25. März 2015

Claudia Roth kritisiert Wiedereinführung von Erschießungen in Utah

Osnabrück/Berlin (epd). Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) hat die...

RELIGIONEN IM GESPRÄCH
Wie islamisch ist der "Islamische Staat"?