Subjektorientiert theologische Gespräche führen Jugendliche werden auskunftsfähig über ihren Glauben

Für: Mitarbeitende in der Konfi-Arbeit und Lehrer*innen des Sekundarbereiches I

Leitung: Kirsten Rabe, Andreas Behr

Konfi-Arbeit soll, genau wie der Unterricht in der Schule, die Kompetenzen von Jugendlichen erweitern. Es geht nicht darum, Wissen in sie hineinzufüllen. Jugendliche sollen auskunftsfähig werden über ihren Glauben und zu einer eigenen theologischen Haltung kommen. Das ist ein anspruchsvolles Ziel – aber auf dem Weg dahin erleben diejenigen, die den Unterricht gestalten, dass die Arbeit mit den Jugendlichen auch für sie selbst Bereicherung und Erkenntnisgewinn mit sich bringt. Schüler*innen und Konfis partizipieren am Allgemeinen Priestertum. Darin liegt ein Schatz für die subjektorientierte pädagogische Arbeit, den es zu heben gilt.

Wann

Veranstalter

Religionspädagogisches Institut Loccum
05766 / 81 - 140