In eigener Sache: Passionszeit – bitte nicht dichtmachen!

PD Dr. Silke Leonhard

 

Liebe Kolleg*innen!

Ein Jahr Pandemie – ein Jahr mit inhärenten Aufs und Abs. Im Zuge seiner stetigen Herausforderungen braucht man Zuschreibungen, Bilder für das Krisenhafte. Sind wir in einer Emigration? Aus religiöser, christlicher Perspektive kommen biblische Erinnerungen und Symboliken ins Spiel. Man mag sich fragen, ob die Pandemie einem Exil gleicht, einer Wüstenwanderung oder einen Exodus-Aufbruch aus vertrauten, sicheren Gefilden in neues Terrain bedeutet. In der Passionszeit wird auch sichtbar, was eine Pandemie an Passion in sich trägt – Passivität, Leiden, Quälendes, Fragen nach Vertrauen und Verrat. Die Qualität der biblischen Passionsgeschichte ist erst im Nachhinein – aus dem Wissen um ihre Dramaturgie und ihr österliches Finale – bedeutsam geworden. Es ist sicherlich zu prüfen, wo die Corona-Zeit einer Passion ähnelt, derzeit ist nur klar. Wir haben sie noch nicht überwunden. Stellen wir uns vor, wie wir von der Zukunft aus auf diese Zeit zurückblicken – quasi durch eine Re-Gnose (Matthias Horx) mit der Frage: Wie wäre es, wenn es nach allen Katastrophen gut ausgegangen wäre?

Passion ist eine biblische Perspektive einer Re-Gnose: Aus der Erinnerung an Ostern schöpft sich Geduld für das Er- und Mit-Tragen der Zeit, die Hoffnung auf Überwindung des Todes und Auferstehung – eine Haltung, in der die Verwundbarkeit einer Zeit nicht verdrängt wird, sondern wir uns einmal mehr darauf einstellen (müssen), auf Unverfügbares zu antworten. Mit Offenheit. Und Geduld. Und Ver-Antwortung. In der retrospektiven Gewissheit der Auferstehung können auch wir prospektiv hoffnungsfroh werden und sein.

In froher Hoffnung auf Begegnungen mit Ihnen
Ihre
PD Dr. Silke Leonhard & das Team des RPI Loccum

 

Für Sie auch im Jahr 2021:

🌠 Wir halten Kontakt und stellen Ihnen Angebote bereit.

🌠 Eine chronologische Übersicht unserer Veranstaltungen des ersten Halbjahres 2021 auf der stets aktualisierten Homepage finden Sie hier https://www.rpi-loccum.de/veranstaltungen; mit neuen Formaten wie Talks, Barcamps etc.; unter der Rubrik Veranstaltungen auch die Tagungen der unterschiedlichen Arbeitsbereiche zu finden.

(Mit einem sorgsamen Tagungskonzept nutzen wir veränderte räumliche Möglichkeiten für Veranstaltungen im Smart Distancing unter Wahrung des Hygieneschutzes.)

🌠 Auf unserer Homepage mit etlichen neuen digitalen Formaten wie Podcasts, eBooks, spirituellen Impulsen, ePaper etc.:

•    stets aktuelle Tools, Aufgabenstellungen und Materialien auf den Seiten www.rpi-loccum.de

•    „Religionspädagogisches Arbeiten in Zeiten körperlich-räumlicher Distanz“ unter https://www.rpi-loccum.de/corona

•    Konfirmandenarbeit: https://www.rpi-loccum.de/corona/Konfirmandenarbeit

•    schulform- bzw. -stufenbezogen durch unsere zahlreichen Materialseiten unter https://www.rpi-loccum.de/material

•    themenbezogen unter https://www.rpi-loccum.de/Themen.

•    und nun neuerdings auch durch das Blättern in allen Ausgaben des Loccumer Pelikan als ePaper: https://www.rpi-loccum.de/loccumer-pelikan 

🌠 Beratung und Impulse im Kontakt mit den Dozierenden. Unsere Kontaktadressen finden Sie hier: https://www.rpi-loccum.de/institut/mitarbeitende

🌠 Literatur, Material etc. aus unserer Loccumer RPI-Bibliothek und -Mediothek, kann großenteils auch ausgeliehen und durch die Präsenzbibliothek (Besuch bitte nach vorheriger Absprache) gesichtet, kopiert, gescannt etc. werden: https://www.rpi-loccum.de/institut/bibliothek

🌠 Literatur und Material aus unserem Onlineshop unter https://onlineshop.rpi-loccum.de

🌠 Am meisten freuen wir uns darauf, Ihnen in Präsenz zu begegnen. Lassen Sie uns gemeinsam die religionspädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im Blick behalten: Konfirmandenzeit achtsam begleiten, Unterricht, Ausbildung an den Schnittstellen von fachlicher Qualität und Lebensthemen gestalten und ein sorgsames Schul-, Kita- und Gemeindeleben unterstützen.