Wahrheit

"Eine Lüge ist wie ein Schneeball: Je länger man ihn wälzt, desto größer wird er." Luther wählt diesen Vergleich, um die Folgen der Lüge aufzuzeigen und als Appell, sich für die Wahrheit zu entscheiden. Daher lautet sein Rat: "Hüte dich vor einem schlechten Gewissen! Du weißt noch nicht, was da für ein böser Wurm ist. Er wird dich nagen und beißen dein Leben lang."

Luthers Aussagen haben heute nur noch wenig Relevanz. Im Gegenteil: Es scheint als hätten Lügen und Falschmeldungen eine besondere Konjunktur und hohe Attraktivität. In der Endphase des US-Wahlkampfes 2016 wurden die zwanzig erfolgreichsten Falschmeldungen öfter geteilt, gelikt und kommentiert als die zwanzig erfolgreichsten Berichte seriöser Medien.

Was kann man heute noch glauben? Wie können wir zwischen Wahrheit, Tatsachen und falschen Behauptungen oder gar Verschwörungstheorien unterscheiden? Was passiert mit einer Gesellschaft, die Fakten nicht mehr akzeptiert? Was, wenn die Wahrheit zwischen "alternativen" und echten Tatsachen verloren geht? Was bedeutet dieses für das Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen?

Photo by rawpixel.com from Pexels

Die Lebenswirklichkeit von Kindern und Jugendlichen ist heute mehr denn je von einer Pluralität verschiedener Kulturen, Religionen, Weltanschauungen, Nationalitäten und individuellen Überzeugungen geprägt. Täglich werden sie durch die Medien mit neuen diversen Wahrheits- und Wirklichkeitsvorstellungen konfrontiert. In diesem Horizont ist die (religions-)pädagogische Arbeit in der Schule und in der Gemeinde in besonderer Weise herausgefordert, Kindern und Jugendlichen Möglichkeiten einer kritischen und reflektierten Sichtweise auf die unterschiedlichen Wahrheits- und Wirklichkeitskonzeptionen zu eröffnen. Angesichts einander widersprechender "Wahrheiten" gilt es heute mehr denn je, die Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen zu stärken und sie beim Erwerb einer reflektierten Positionalität zu unterstützen.

Reformation neu feiern: Wahrheit“ – unter diesem Motto wird 2019 der Reformationstag am 31. Oktober in der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers gefeiert werden. Als Anregungen für die Arbeit vor Ort haben wir verschiedene Bausteine, Aufsätze und Vorträge zusammengetragen. Sie dienen zur Vorbereitung des Themas und bieten Anregungen für die Umsetzung. Keiner der Praxisbeiträge ist zu einfachem Nachmachen gedacht. Sie alle leben aus der gemeinsamen Vorbereitung. Sie wollen Bausteine sein, zum Nachdenken anregen und neue Vorhaben in Schule und Gemeinde initiieren.