Schulseelsorge

Dieses Angebot richtet sich an Lehrkräfte für Ev. Religion an Schulpastorinnen / Schulpastoren und Schuldiakoninnen / Schuldiakone aller Schulformen.

Schulseelsorgerinnen und Schulseelsorger begleiten Menschen im Lebensraum Schule in unterschiedlichen Situationen. Die Schulseelsorge bereichert damit eine lebendige Schulkultur. Ziel der Langzeitangebote in der Schulseelsorge ist es, kommunikative und seelsorgerliche Kompetenzen von Religionslehrkräften zu professionalisieren und weiter zu entwickeln. Grundlage der schulseelsorgerlichen Arbeit ist der Systemische Ansatz in der Seelsorge.

Der Langzeitfortbildung Schulseelsorge geht ein obligatorischer Grundkurs voraus, in dem die Arbeitsweise und Schwerpunkte der Ausbildung vorgestellt und einzelne Bausteine erprobt werden. Er dient der Entscheidungsfindung über die Teilnahme an der Langzeitfortbildung Schulseelsorge.

Die Ausbildung erstreckt sich über einen Zeitraum von etwa einem Jahr und umfasst fünf Seminare à 2 ½ Tage. Begleitend gehören dazu auch regionale Einzelsupervisions-Sitzungen und die Abfassung einer Abschlussarbeit über die Seelsorgearbeit an der eigenen Schule.

Inhalte der “Langzeitfortbildung Schulseelsorge“ sind u.a.:

  • Persönliche Motivation und Rollenklärung – eigene religiöse Lebensgeschichte
  • Kurzgespräche in Beratung und Seelsorge
  • Ressourcen – Ziele – Lösungen
  • Lebenswelten von Jugendlichen
  • Notfallseelsorge und Krisenintervention
  • Schulseelsorge in der Schulkultur
  • Gottesdienste – Andachten – Rituale

Die Einzelsupervisions-Sitzungen unterstützen die Auseinandersetzung mit der eigenen Rolle und Lebensgeschichte, um persönliche Stärken und Grenzen wahrzunehmen. Sie dienen der Reflexion eigener seelsorgerlicher Begegnungen in der Schule. Die Sitzungen finden regional bei Supervisorinnen und Supervisoren statt und unterliegen der Verschwiegenheitspflicht.

Die Teilnahme an allen Bestandteilen der Langzeitfortbildung ist verbindlich und wird durch ein Zertifikat bestätigt.

Über eine mögliche anschließende Beauftragung entscheiden die jeweiligen (Landes-) Kirchen der Teilnehmenden


Kosten:
Die Kosten des Grundkurses sowie der Langzeitfortbildung im RPI Loccum (Unterbringung, Verpflegung, Materialkosten, Kursgebühren) trägt die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers.
Für Teilnehmende aus der Landeskirche Hannover werden auch die Fahrtkosten und die Honorare für die Einzelsupervisions-Sitzungen übernommen.
Teilnehmende aus anderen (Landes-) Kirchen beantragen die Übernahme ihrer Fahrtkosten zu den einzelnen Seminaren in Loccum sowie die Honorare zu den Einzelsupervisions-Sitzungen bei ihrer jeweiligen (Landes-) Kirche.
Alle Teilnehmenden tragen einen Eigenbeitrag von derzeit 15,00 € pro Seminartag (d.h. für den Grundkurs 15,00 €; pro Seminar 30,00 €). Für die gesamte Langzeitfortbildung entsteht so ein Eigenbeitrag von 165,00 €.
Die Fahrtkosten zu den Einzelsupervisions-Sitzungen dagegen tragen die Teilnehmenden selbst. Ab 50 km Entfernung wird auf Antrag ein Zuschuss durch die jeweilige (Landes-) Kirche gewährt.
(Mitglieder der Landeskirche Braunschweig bitten wir, sich bei ihrer Kirche zu melden. Dort wird ein eigener Kurs angeboten.)

 

Aktuelle Schulseelsorgetagungen

Mehr

6. EKD weite Fachtagung Schulseelsorge

Nähere Informationen erteilt

Frau Bettina Wittmann-Stasch

Tel.: 05766 81-144
Fax: 05766 81-184

Sekretariat

Frau Silvia Blase

Tel.: 05766 81-143
Fax: 05766 81-184