Philosophieren und Theologisieren mit Kindern und Jugendlichen

Start: 06.09.2018, 15:30 Uhr Ende: 09.09.2018, 13:00 Uhr
Für: Förderschullehrerinnen und -lehrer, Lehrerinnen und Lehrer, Pädagogische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in Förderschulen oder im Rahmen von Integration oder Inklusion evangelischen Religionsunterricht erteilen oder begleiten
Leitung: Birte Hagestedt

Manche unerwartete – verbale oder nonverbale – Äußerung von Kindern und Jugendlichen zeigt Chancen auf, Schülerinnen und Schüler zu einer selbstständigen Auseinandersetzung mit theologischen und philosophischen Fragen anzuregen. Dazu müssen Unterrichtende Räume öffnen, in denen Fragen und Gedanken ausgedrückt werden können und offene Situationen für Gespräche, aber auch für nonverbalen Austausch schaffen. Gleichzeitig müssen Impulse gesetzt werden, die diese Auseinandersetzungen anregen und fördern.
Wir wollen uns in der Fortbildung mit dem Ansatz des Philosophierens und Theologisierens mit Kindern und Jugendlichen beschäftigen und dabei insbesondere die – kreativen – Möglichkeiten dieses Ansatzes für den Religionsunterricht mit Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf – in Förderschulen und im Rahmen von inklusiver Beschulung – in den Blick nehmen.