17. Februar 2017

Nachricht

Schülerfriedenspreise und Zivilcouragepreis 2016 vergeben

Hannover (epd). Für Integrations- und Geschichtsprojekte sind Schulen aus Hemmingen bei Hannover, Osterholz-Scharmbeck und Hannover am Donnerstag mit dem Niedersächsischen Schülerfriedenspreis ausgezeichnet worden. Gleichzeitig erhielt ein Gymnasium aus Peine den Sonderpreis für Zivilcourage, wie das Kultusministerium in Hannover mitteilte. Die 14-jährige Schülerin Abigail Mathew des Ratsgymnasiums Osnabrück bekam den Sonderpreis für eine "herausragende Einzelleitung". Die Preise wurden mit insgesamt 5.400 Euro dotiert.

Das Seminarfach Filmbildung der Kooperativen Gesamtschule Hemmingen setzte sich gemeinsam mit einer Schule aus Wroclaw (Polen) mit dem Thema Diskriminierung auseinander. Die Schüler fragten dabei nach Bildungserfahrungen von Sinti und Roma in einer deutschen und einer polnischen Stadt (Preisgeld: 1.500 Euro). Das Projekt "Unsere Neuen" der Fachoberschule Wirtschaft der BBS Osterholz-Scharmbeck nahm sich der etwa 100 Geflüchteten aus Syrien, Afghanistan und verschiedenen afrikanischen Ländern an, die seit dem Herbst 2015 in den Landkreis Osterholz und damit auch an die Schule gekommen waren (1.500 Euro).

In Hannover beschäftigten sich Schülerinnen und Schüler mit dem Schicksal von Anne Frank, sie präsentierten ihre Ergebnisse anschließend in Form von Theateraufführungen und einer Ausstellung (1.000). Im Rahmen eines Bandprojekts taten sich vier Mitglieder der Peiner Schülerband "Whatever" mit jungen Flüchtlingen zusammen, um gemeinsam Musik zu machen und ein Lied zu komponieren (Zivilcouragepreis, 900 Euro). Abigail Mathew drehte einen Film über die Geschichte ihres Urgroßvaters Wilhelm Hellmeister, der in den 1930er Jahren den Eltern des bekannten jüdischen Malers Felix Nussbaum bei der Flucht von Osnabrück nach Amsterdam geholfen haben soll (500 Euro).

Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) Ministerin ermutigte die Preisträger, in ihrem Einsatz nicht nachzulassen. "Eine demokratische Gesellschaft lebt ganz wesentlich davon, dass sich möglichst viele einbringen und engagieren", sagte sie anlässlich der Preisverleihung. Die mit dem Schülerfriedenspreis ausgezeichneten Projekte zeigten mustergültig, wie das an der Schule aussehen könne.

Der Schülerfriedenspreis hat in Niedersachsen eine lange Tradition. Er wird seit 1993 jedes Jahr für besondere Leistungen verliehen, die der Förderung des Zusammenlebens mit Fremden, der Verbesserung der Völkerverständigung, der Gewaltprävention und dem Abbau von Vorurteilen dienen.

epd lnb rmp mil