9. Oktober 2018

Nachricht

Evangelische Kirche wünscht sich "ökologisches Wirtschaftswunder"

Hannover/Osnabrück (epd). Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) wirbt für eine klimafreundlichere Wirtschaft. "Deutschland kann mit seinen ausgereiften Umwelttechnologien und dem Umweltbewusstsein in der Bevölkerung zeigen, dass ein gutes Leben möglich ist, ohne die Umwelt zu zerstören", sagte der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). Ein "ökologisches Wirtschaftswunder" sei möglich, wenn sich die Politik auf das Ziel eines ökologischen Umbaus der Wirtschaft konzentriere.

Der Ratsvorsitzende und bayrische Landesbischof betonte, dass die ersten Opfer des Klimawandels diejenigen seien, die am wenigsten dazu beigetragen hätten. "Auch aus Gerechtigkeitsgründen ist deswegen ein beherztes Umsteuern notwendig", argumentierte Bedford-Strohm mit Blick auf die Entwicklungsländer. In Deutschland liege der CO2-Ausstoß pro Kopf bei 9,1 Tonnen pro Jahr. In Tansania, das schon mit besonderen Wetterextremen zu kämpfen habe, seien es 0,2 Tonnen.

epd lnb mig sel
epd-Service

Internet:
www.noz.de