1. Januar 2018

Nachricht

Theologe Janssen plädiert für bewussten Umgang mit der Zeit

Oldenburg (epd). Der ehemalige Oldenburger Bischof Jan Janssen hat zum Jahreswechsel zu einem bewussteren Umgang mit der Zeit aufgerufen. Menschen zerlegten heute die Zeit in Daten und Termine, sagte der evangelische Pfarrer am Sonntag in seiner Silvesterpredigt in der Oldenburger Dreifaltigkeitskirche. "Wir tun so, als hätten wir sie im Besitz und zur Verfügung, wenn wir Zeit nehmen und Zeit messen, wenn wir Zeit schenken und Zeit schinden."

Dabei werde jedoch vergessen, dass die Zeit von Gott geschenkt und von Gottes Ewigkeit umgriffen sei. Darauf deuteten die lateinischen Begriffe Datum ("Gegebenes") und Termin ("Begrenztes") hin. Gott habe den Menschen die Ewigkeit ins Herz gelegt, sagte Janssen laut Redemanuskript. Darin seien Zeit und Ewigkeit miteinander verwandt: "Beide sind ein Geschenk des Himmels, und beide werden durch das Teilen mehr."

Janssen rief dazu auf, die Gegenwart als "Augenblick" zu verstehen. "Er macht aus einem noch so kurzen Moment der Zeit eine Begegnung", sagte er. "Im Augenblick werde ich von einem Gegenüber angesehen. Im Augenblick schenken wir einander Ansehen und Würde." Solche Begegnungen könnten auch gesellschaftsverändernde Qualität und Kraft entfalten.

Janssen war im November überraschend von seinem Amt als Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg zurückgetreten. Die Kirchenleitung hat ihn jedoch bis Ende Januar beauftragt, weiterhin das Bischofsamt zu vertreten. Janssen darf sich allerdings offiziell nur noch "Pfarrer" nennen. Im Herbst wird Janssen Seemannspastor im niederländischen Rotterdam.

epd lnb mig
# epd-Service