14. September 2017

Nachricht

Armutskonferenz prangert ungerechte Verteilung von Reichtum an

Hannover (epd). Die Landesarmutskonferenz Niedersachsen will mit einer Performance in der hannoverschen Innenstadt auf die Schieflage bei der Verteilung des Reichtums in Deutschland hinweisen. Mit Geldsäcken und einer symbolischen Mauer solle Passanten am Sonnabend vor Augen geführt werden, dass die reichsten zehn Prozent der Deutschen über 60 Prozent des gesamten Vermögens verfügten, sagte Geschäftsführer Klaus-Dieter Gleitze am Mittwoch in Hannover. "Die unteren 50 Prozent besitzen gerade mal 1,4 Prozent, wobei die ärmsten zehn Prozent nur Schulden besitzen."

Durch die ungleiche Verteilung entstehe eine Mauer zwischen Arm und Reich in der Gesellschaft. Diese Mauer werde in der Performance symbolisch eingerissen. Die Geldsäcke wurden dorthin verteilt, wo Investitionen nötig seien, hieß es. Unter anderem seien Bildung, Infrastruktur, Wohnungsbau, Sozialwesen und Gesundheitswesen unterfinanziert. Die Landesarmutskonferenz wurde 1995 von Verbänden, Gewerkschaften und Initiativen gegründet.

epd lnb bjs mig
# epd-Service

Info:
Die Performance beginnt am Sonnabend (16. September) um 11.55 Uhr auf dem zentralen Platz Kröpke in der Innenstadt von Hannover.