Computer - Bibeln

von Steffen Marklein

 

Der computergestützte Religionsunterricht nimmt in den Schulen weiterhin zu. Von der Grundschule bis hin zur gymnasialen Oberstufe kommen zahlreiche Lern- und Rechercheprogramme zum Einsatz. Viele Unterrichtende nutzen Software- und Internetangebote zur eigenen Unterrichtsvorbereitung oder tauschen mit Kolleginnen und Kollegen über das Internet eigene Unterrichtserfahrungen und -Ideen aus.

Nicht nur im Jahr der Bibel bleibt dabei die Beschäftigung mit biblischen Texten für den Religionsunterricht von grundlegender Bedeutung. Zahlreiche Software- und Internetangebote unterstützen dieses Bemühen. Im folgenden sollen einige Computerbibeln vorgestellt werden, die für den Religionsunterricht und seine Vorbereitung hilfreich sein können.

Die Deutsche Bibelgesellschaft in Stuttgart (www.dbg.de) baut seit einiger Zeit eine umfangreiche elektronische Textbibliothek "Bibel digital" auf. Ihr Herzstück ist die "Quadro-Bibel plus Version 2.0". Neben vier vollständigen Textausgaben (Einheitsübersetzung, Gute Nachricht 1997, Lutherbibel 1984/99, revidierte Elberfelder Übersetzung), Texten aus der Züricher Übersetzung (Evangelien und Psalmen) und dem bewährten Bibellexikon von Rienecker/Maier besitzt die CD-Rom zahlreiche Programmfunktionen, die Textrecherchen und -Bearbeitungen in vielfältiger Weise ermöglichen. Neben einer Konkordanzfunktion, einer komplexen Text-, Phrasen- und Begriffssuche, einer synchronisierten Anzeige verschiedener Übersetzungen, einem integrierten Textverarbeitungsprogramm u.a.m. lassen sich Texte bequem exportieren und in selbst definierten Formaten weiterbearbeiten.

Durch die Kombinationsmöglichkeit mit anderen Teilen der umfangreichen Textbibliothek (z.B. Bibelkunde, Kommentare, Evangelisches Gesangbuch, Ideenbörsen und Materialien) lässt sich das Programm den konkreten Erfordernissen individuell anpassen und erweitern.

Neben der Quadrobibel stehen zahlreiche andere Bibelübersetzungen und -ausgaben zur Verfügung. Hervorzuheben sind neben den fremdsprachigen Ausgaben die Übersetzung der Hebräischen Bibel von Martin Buber und Franz Rosenzweig sowie die in der neuen Rechtschreibung vorliegenden Textausgaben der Einheitsübersetzung, der Guten Nachricht und der Lutherbibel. Da die Quadrobibel leider noch die alte Rechtschreibung benutzt, bilden die drei letztgenannten Bibelausgaben gerade im schulischen Bereich eine wichtige Ergänzung.

Für eine wissenschaftsorientierte Beschäftigung mit biblischen Texten stehen die geplante Stuttgarter Elektronische Studienbibel (SESB) und das Programm BibelWorks for Windows Version 5.0 (www.bibleworks.com) zur Verfügung. Die umfangreichen Programme, die u.a. eine Texterschließung in den originalen Sprachen ermöglichen, werden allerdings wohl schon allein aus Kostengründen nur wenige Benutzerinnen und Benutzer im Schul- und Gemeindebereich gewinnen können.

Wer nur kurzzeitig auf elektronische Bibelausgaben zugreifen will, findet im Internet ein vielfältiges Angebot von Adressen. Sie lassen sich über eine Katalogsuche relativ schnell erschließen. Dabei ist zu beachten, dass die zu Recherchezwecken leicht benutzbaren Angebote eine weitere Textverarbeitung aus rechtlichen Gründen oftmals eingrenzen. Über www.bibelserver.de  gelangt man zu einer guten, auch mehrsprachigen Übersicht an vollständigen Textausgaben. Einen bequemen Zugriff hat man zudem über www.bibelwerk.de auf die übersichtlich gestaltete ökumenische Einheitsübersetzung, die sich für den Gebrauch im Unterricht gut anbietet.

Elektronische Bibelausgaben können und wollen den Umgang mit gedruckten Bibelausgaben nicht ersetzen. Sie bilden jedoch ein ergänzendes Angebot, das durch seine Vielfalt zahlreiche neue Möglichkeiten der Texterschließung bietet. Die angebotene Software ist mittlerweile technisch und didaktisch ausgereift. Sie lässt auch ungeübte Benutzer nach einer gewissen Übungsphase gewiss nicht ohne Erfolgserlebnis zurück. Wer einen sehr preisgünstigen Einstieg in die Welt der Computerbibeln sucht, sei auf die Smart-Cards verwiesen, die in der Größe einer Telefonkarte je eine Bibelübersetzung mit einigen kleinen Programmfunktionen (Volltextsuche, Verfolgung von Querverweisen, Übernahme in eigene Textverarbeitung) verbinden. Ähnlich wie auch andere Bibelprogramme gibt es die Smart-Cards nicht nur für Windows- , sondern auch für Macintosh-Nutzerinnen und -Nutzer.

 

Text erschienen im Loccumer Pelikan 3/2003

PDF