Zwei Entspannungspiele für den Religionsunterricht

von Dietmar Peter

 

Der Text ist entnommen: Dietmar Peter: Spiele. Arbeitshilfen Sonderpädagogik 3, 8,00 €

zu beziehen beim:
Religionspädagogisches Institut Loccum

Postfach 1264
31545 Rehburg-Loccum
Telefon: 0 57 66 - 8 11 39
FAX: 0 57 66 - 8 11 84
E-mail: RPI.Loccum@evlka.de


Berührungen

Spielabsicht:    Entspannungsspiel
Material:          Ohne
Alter:                ab 7 Jahren
Dauer:              5 Minuten
Sozialform:       Spielpaare
Ort:                   Klassenraum

Spielbeschreibung:
Ein Schüler legt sich auf der Erde auf den Bauch. Ein anderer Schüler kniet sich daneben und erzeugt mit seinen Händen auf dem Rücken des Liegenden verschiedene Wettereindrücke. Diese werden von der/dem Unterrichtenden vorgegeben. Als Beispiele dafür stehen Nieselregen, Schneefall, Schneesturm, Hagel, Regentropfen, Platz­regen, Gewitter. Das Spiel sollte damit enden, daß am Ende das Unwetter abflaut.

Varianten:
Beide Schüler stehen, wobei ein Spieler dem anderen den Rücken zugedreht hat. Dieser Spieler kann sich Situationen wünschen, die der andere Schüler mit seinen Händen und Fingern erzeugen soll.

In der Auswertungsrunde sollte darüber gesprochen werden, welche Berührungen angenehm oder unangenehm waren, ob es Situationen im Alltag gibt, die mit unangenehmen Berührungen verbunden sind und wie einfühlsam die Partnerin bzw. der Partner war.

 

Blumenschlaf

Spielabsicht:      Entspannungsspiel
Material:            Cassettenrecorder, ruhige und schnelle Musik
Alter:                  ab 6 Jahren
Dauer:                10 Minuten
Sozialform:        alle werden beteiligt
Ort:                     Klassenraum

Spielbeschreibung:
Alle Kinder verteilen sich im Raum und legen sich zusammen­gekauert auf den Boden. Die/der Unterrichtende erzählt zu ruhiger Musik die Geschichte schlafender Blumen. Er bittet die Kinder, sich vorzustellen, daß sie schlafende Blumen seien. Langsam geht die Sonne auf und der erste Sonnenstrahl kitzelt die Kinder im Gesicht. Vorsichtig blinzeln sie mit den Augen, recken sich, werden größer und stehen auf. Sie freuen sich über die Sonne und machen einen (wilden) Blumentanz. Nach einiger Zeit wird es wieder Abend, die Sonne geht unter und die Blumen legen sich langsam wieder zum Schlafen auf die Erde.